Das Einsteiger Dobson Teleskop Celestron N 76/300 FirstScope DOB

Sollen die Interessen des Nachwuchses geweckt oder getestet werden oder möchte man selbst einfach einmal etwas ausprobieren, dann sind die vorgesehenen Ausgaben dafür gewöhnlich etwas enger abgesteckt.

 

Beim Astronomie-Einstieg mit optischen Geräten liefert dabei ein gutes Dobson-Teleskop das beste Preis-Leistungsverhältnis.

 

Das macht ein Dobson Teleskop aus

Ein Dobson-Teleskop ist ein Spiegelteleskop in Newton-Bauart.

 

Beim konstruktiven Aufwand für das Dobson wird der große Teil in die möglichst leistungsfähige Optik gesteckt, während Tubus und Montierung auf Stabilität und Funktionalität zu geringsten Kosten optimiert sind.

 

Die Dobson-Bauart gewährt eine einfache und exakte Bedienung dieses Fernrohrs.
Mir diesem Gerät kommt man sofort klar und die Erkundung des nächtlichen Himmels kann ohne Verzögerung beginnen – klare Sicht und wolkenlosen Himmel vorausgesetzt..

 

Kleinere Dobson, wie das hier vorgestellte Celestron N76/300 First Scope DOB haben ein geringes Gewicht und werden auf einem Tisch benutzt.

Einige technische Details des Spiegelteleskops

Wie aus der Bezeichnung des Instruments zu erkennen ist, hat der Teleskop-Hauptspiegel eine Brennweite von 300 mm, bei einem Spiegeldurchmesser von 76 Millimetern.

 

Bei diesem Durchmesser sammelt der Spiegel eine mehr als 100-fache Lichtmenge, im Vergleich zum durchschnittlichen, an die Dunkelheit angepassten menschlichen Auge.
So werden auch eine Reihe lichtschwächerer Objekte bereits erkennbar.

 

Mit den beiden mitgelieferten Okularen, die Brennweiten von 20mm und 4mm haben, ist das Dobson sofort einsatzbereit.
Die Okulare liefern eine 15-fache und 75-fache Vergrößerung.

 

Die hellsten Galaxien und Nebel, die Mondkrater – besonders deutlich an der Tag-Nacht-Grenze, die vier großen Monde des Riesenplaneten Jupiter oder den Saturn mit seinem interessanten Ringsystem macht das Dobson der Beobachtung zugänglich.

 

Die Okulare werden in einem standardmäßigen 1,25″-Okularauszug geführt.
Über einen Zahnstangenantrieb am Auszug erfolgt die Scharfstellung der Abbildung.

 

Mit einem Gewicht von nur 1,95 Kilogramm und seinen geringen Abmessungen kann man dieses Dobson-Teleskop überall dabei haben und sofort astronomische Beobachtungen starten.

Welche Zusätze sind für das Dobson Teleskop denkbar?

Optionale Ergänzungen für dieses Spiegelteleskop wären eine 2x-Barlowlinse und eine Umkehrlinse, jeweils in 1,25″-Ausführung.

 

Die 2-fach-Barlowlinse erhöht die Brennweite des Teleskops und ergibt mit dem 4-mm-Okular einen Vergrößerungsfaktor von 150-fach.
Damit werden so etwa die Möglichkeiten dieses Instrumentes ausgeschöpft.

 

Eine Umkehrlinse stellt die Abbildung vom Kopf auf die Füße.
Ein astronomisches Teleskop hat die Eigenart, alles auf dem Kopf stehend und seitenverkehrt sichtbar zu machen, was bei astronomischen Aktivitäten nicht stört.
Mit der Umkehrlinse erhält man eine seitenrichtige Ansicht, wodurch das Teleskop auch für die Beobachtung von Landschaft, Tieren u.s.w. verwendbar ist.

 

Wächst das Interesse an der astronomischen Beobachtung, dann entwickelt sich auch der Wunsch nach mehr optischer Leistung.
Vor der Entscheidung für Erweiterungen sollte bedacht werden, dass die technischen Grenzen eines Einsteigermodells schnell erreicht sind.

 

Die Ergänzungen haben ihren Preis und weitere Investitionen sind bei einem leistungsfähigeren Teleskop besser angelegt und sorgen länger für Spaß am Hobby.

 

Wichtige Produktdaten im Überblick

Marke: Celestron
Typ: Dobson Teleskop N 76/300 FirstScope DOB
Bauform: Dobson Spiegelteleskop
Öffnung: 76 mm
Brennweite: 300 mm
Montierung: Dobson
im Lieferumfang: 20mm- u. 4mm-Okular für 1,25″-Auszug