Das Refraktor-Teleskop AC 60/700 von Skywatcher für erste Schritte am Sternenhimmel



Um mit Kindern die ersten Steifzüge am nächtlichen Sternenhimmel zu unternehmen und mit geringstem finanziellen Aufwand das Interesse an der Astronomie zu wecken und zu testen, bietet sich dieses Teleskop an.
Mit dem Refraktorteleskop AC 60/700 Mercury AZ-2 von Skywatcher lassen sich schon sehr gut die Mare und Krater auf dem Mond beobachten. Wie bei allen astronomischen Teleskopen steht das Bild auf dem Kopf, was aber beim Durchmustern des Sternenhimmels kein Problem darstellt.

 

Besonders eindrucksvoll und plastisch sind jeweils die Krater im Bereich der Tag-Nacht-Grenze des Mondes. Der flache Einfallswinkel der Sonnenstrahlen erzeugt hier große Schatten und macht dadurch Details besser sichtbar.

 

Auch bei den großen Planeten erkennt man mit diesem Linsen-Teleskop schon mehr Einzelheiten, als mit bloßem Auge. So ist am Saturn deutlich dessen Ringsystem sichtbar und am Jupiter lassen sich Wolkenbänder und die Bewegung der vier großen Jupitermonde beobachten.

 

Bei der Idee, die Sonne mit dem Refraktor-Teleskop zu beobachten, um z.B. Sonnenflecken zu finden, muss man allergrößte Vorsicht walten lassen. Wenn überhaupt, dürfen Sonnenbeobachtungen nur mit einem passenden Sonnenfilter vor dem Objektiv gemacht werden, sonst ist mit schwersten Augenschäden zu rechnen.
Sicherer ist es, das Sonnenbild auf eine weiße Fläche zu projizieren und dort zu beobachten.

 

Die Teleskop-Benutzung gestaltet sich problemlos. Auf dem Dreibein-Stativ sitzt eine azimutale Montierung, die eine einfache Teleskop-Ausrichtung nach Azimut und Höhe ermöglicht. Man wird hier also nicht vom Justieraufwand einer parallaktischen Montierung gebremst und kann sofort loslegen.
Ein vorhandenes kleines Sucherfernrohr erleichtert das Auffinden astronomischer Objekten.
Zwei Okulare mit 10 und 20 mm Brennweite ermöglichen eine 70- und 35-fache Vergrößerung. Mit der auch vorhandenen 2-fach Barlowlinse können die Vergrößerungen nochmals verdoppelt werden.
Ein ebenfalls zur Ausstattung gehörender 90°-Zenitspiegel sorgt für entspannte Körperhaltung bei sehr steiler Teleskopstellung.

 

Ein Teleskop dieser Preisklasse hat natürlich seine Grenzen. Bei längerfristiger Beschäftigung mit astronomischen Beobachtungen wird man sich speziell im Bereich hoher Vergrößerungen bald die Stabilität der Montierung eines teureren Teleskopes wünschen.

 

Fazit: Ein interessantes Teleskop, um Kinder für die Astronomie zu begeistern; hochwertige Optik; die Montierung könnte massiver ausgelegt sein.

 


mehr zu Preis und Verfügbarkeit auf der Angebotsseite     ›››

Produktbild-klein