Refraktor Teleskop Evostar 90/900 von Skywatcher

Für erste Schritte bei Beobachtungen mit astronomischen Instrumenten ist das Linsenfernrohr Skywatcher Evostar-90 auf einer EQ-2-Montierung eine vernünftige Wahl. Das achromatische Objektiv in Verbindung mit der relativ langen Brennweite von 900 Millimetern bewirken eine weitgehende Unterdrückeng der für Linsenteleskope funktionsbedingten Farbfehler.

 

Das 90-mm-Objektiv des Refraktor-Teleskops vermag schon eine ansehnliche Lichtmenge zu sammeln. Es übertrifft damit das Sammelvermögen eines 70-mm-Objektivs bereits um 65 Prozent und leistet sogar das 170-fache einer menschlichen 7-mm-Pupille.
Dadurch werden auch recht lichtschwache Objekte sichtbar, bei einer Grenzgröße von 11,7 mag. Viele Galaxien und Nebel sind zu beobachten.
Der erdfernste Planet Neptun ist mit seiner maximalen Helligkeit von +7,8 mag bereits gut als winziges Scheibchen erkennbar, gute Beobachtungsbedingungen und die Kenntnis der aktuellen Position vorausgesetzt.

 

Jupiter mit feinen Strukturen in der Atmosphäre und seinen Hauptmonden, Saturn mit seinem markanten Ringsystem und natürlich der Mond mit seinen Kratern, Gebirgszügen und Maren sind weitere interessante Beobachtungsziele.
Mit geliefert werden 1,25″-Okulare mit 25mm und 10mm Brennweite, die eine 36-fache und 90-fache Vergrößerung liefern.
Die aufgrund der Objektivgröße vorgegebene maximale sinnvolle Vergrößerung von 180-fach könnte mit einem zusätzlich zu kaufenden Okular mit 5mm Brennweite erreicht werden.
Der minimale Abstand, in dem Sterne noch getrennt dargestellt werden, beträgt 1,28 Bogensekunden.
Für die Grobausrichtung auf Beobachtungsziele ist das Linsenteleskop mit einem 6×30-Sucherfernrohr ausgestattet. Auch ein Zenitspiegel für die leichtere Betrachtung sehr hoch stehender Objekte ist im Zubehör.

Die Montierung

Das Refraktorteleskop Skywatcher Evostar-90 kommt mit der Montierung EQ-2, die die Verbindung zum Alu-Stativ herstellt.
Diese Montierung für kleine Teleskope gibt angemessene Stabilität und ist schwingungsarm. Sie ist vom parallaktischen Typ, d.h. nach exakter Ausrichtung auf den Himmelsnordpol können Beobachtungsobjekte durch Drehen auf einer Ache feinfühlig und leicht verfolgt werden. Sie liefert die Voraussetzung für die optionale Nachrüstung von Nachführmotoren.
Das dreibeinige Aluminiumstativ kann in der Höhe zwischen 0,71 und 1,21 Metern angepasst werden und besitzt eine Ablagefläche für Zubehörteile.